Loading...
Netzwerk_ls2020-09-14T16:00:19+00:00

Der Stadt-Jugend-Ring Wiesbaden ist ein Netz-Werk.

Netz-Werk bedeutet: Verschiedene Menschen tun sich zusammen.

Denn zusammen in einem Netz-Werk ist man stark.

Das Netz-Werk vom Stadt-Jugend-Ring sind die Mitglieds-Organisationen.

Zum Beispiel die Jugend-Feuerwehr oder die Pfad-Finder.

Wer zum Netz-Werk gehört, siehst du hier unter Mitgliedsorganisationen.

Es sind ganz verschiedene Mitglieds-Organisationen.

Jede Mitglieds-Organisation hat Stärken.

So können sich die Mitglieds-Organisation gegenseitig helfen.

Und sie können voneinander lernen.

Das findet der Stadt-Jugend-Ring gut.

In allen Mitglieds-Organisationen machen junge Menschen etwas für andere junge Menschen.

Zum Beispiel Gruppen-Stunden oder Ausflüge.

Die jungen Menschen machen das selbst-verwaltet.

Selbst-verwaltet bedeutet: Die jungen Menschen entscheiden, was sie machen.

Und die jungen Menschen machen das ehren-amtlich.

Ehren-amtlich bedeutet: Die jungen Menschen bekommen dafür kein Geld.

Sie machen das in ihrer Freizeit.

Manchmal machen die Mitglieds-Organisationen Sachen zusammen.

Dann hilft der Stadt-Jugend-Ring ihnen.

Der Stadt-Jugend-Ring hilft den Mitglieds-Organisationen aber auch sonst.

Zum Beispiel mit neuen Ideen.

Das Ziel vom Stadt-Jugend-Ring ist: Ehren-amtliche Arbeit soll jungen Menschen Spaß machen!

Der Stadt-Jugend-Ring freut sich, wenn viele junge Menschen mitmachen.

Mitgliedsorganisationen

Im Stadt-Jugend-Ring sind 24 Jugend-Organisationen Mitglied.

Wer Mitglied werden kann, steht hier: Mitglied werden

Auf dieser Seite stehen alle Jugend-Organisationen vom Stadt-Jugend-Ring.

Wenn du mehr über eine von den Jugend-Organisationen wissen willst: Klicke auf das Logo!

Mitglied werden

Die Jugend-Organisation vom Stadt-Jugend-Ring haben Vorteile.

Hier einige von den Vorteilen:

  • Die Jugend-Organisationen vom Stadt-Jugend-Ring sind eine Gemeinschaft.
    Sie helfen sich gegenseitig.
    Und sie lernen voneinander.
  • Die Jugend-Organisationen bestimmen im Stadt-Jugend-Ring.
    Das heißt zum Beispiel: Sie wählen den Vorstand vom Stadt-Jugend-Ring.
  • Der Stadt-Jugend-Ring vertritt die Interessen von den Jugend-Organisationen.
    Der Stadt-Jugend-Ring sagt den Politikern in Wiesbaden: Das wollen die Jugend-Organisationen.
  • Die Mitarbeiter vom Stadt-Jugend-Ring helfen den Jugend-Organisationen.
    Zum Beispiel wenn eine Jugend-Organisationen ein Problem hat.
  • Der Stadt-Jugend-Ring hat nützliche Sachen.
    Diese Sachen verleiht der Stadt-Jugend-Ring an Jugend-Organisationen.
    Zum Beispiel eine Lein-Wand.
    Oder ein großes Auto.
    Die Jugend-Organisationen vom Stadt-Jugend-Ring bezahlen dafür weniger.
  • Der Stadt-Jugend-Ring macht einen Zelt-Platz.
    Die Jugend-Organisationen vom Stadt-Jugend-Ring bezahlen weniger für den Zelt-Platz.

Wer kann Mit-Glied beim Stadt-Jugend-Ring werden?
Der Stadt-Jugend-Ring Wiesbaden ist ein Verein.
Im Stadt-Jugend-Ring können keine Menschen Mitglied werden.
Sondern nur Jugend-Organisationen.
Der Stadt-Jugend-Ring ist also ein Zusammen-Schluss von vielen verschiedenen Jugend-Organisationen.

Alle Jugend-Organisationen vom Stadt-Jugend-Ring haben etwas gemeinsam: In den Jugend-Organisationen machen Kinder und Jugendliche Sachen für andere Kinder und Jugendliche.

Manche Jugend-Organisationen machen zum Beispiel Zelt-Lager.

Andere Jugend-Organisationen machen Sport.

Die Kinder und Jugendlichen machen diese Sachen ehrenamtlich. Ehrenamtlich bedeutet: Die Kinder und Jugendlichen bekommen für ihre Arbeit kein Geld.

Sie arbeiten in ihrer Freizeit.

Es gibt Regeln im Stadt-Jugend-Ring.

Alle Jugend-Organisationen müssen sich an diese Regeln halten.

Zum Beispiel gibt es diese Regeln:

  • Die Jugend-Organisationen sagen laut und deutlich:
    Wir sind gegen Menschen-Feindlichkeit.
    Denn alle Menschen haben gleiche Rechte.
  • Die Jugend-Organisationen arbeiten demokratisch.
    Demokratisch heißt: Kinder und Jugendliche bestimmen, was gemacht wird.
  • Die Jugend-Organisationen dürfen kein Geld verdienen.
    Alle diese Sachen stehen in der Satzung vom Stadt-Jugend-Ring.

Wenn du nicht weißt, ob deine Jugend-Organisation zum Stadt-Jugend-Ring passt: Melde dich!

Du kannst auf den Voll-Versammlungen vorbeikommen.

Du kannst im Büro vom Stadt-Jugend-Ring vorbeikommen.

Du kannst uns auch einladen: Dann besucht der Stadt-Jugend-Ring deine Jugend-Organisation!

Wenn deine Jugend-Organisation im Stadt-Jugend-Ring mitmachen will: Stell einen Antrag.

Den Antrag kriegst du im Stadt-Jugend-Ring.

Der Stadt-Jugend-Ring gibt dir alle Infos zum Antrag.

Der Vorstand vom Stadt-Jugend-Ring prüft den Antrag.

Danach stimmen alle Jugend-Organisationen vom Stadt-Jugend-Ring ab.

Das heißt: Die anderen Jugend-Organisationen entscheiden, ob deine Jugend-Organisation mitmachen kann.

Diese Abstimmung passiert auf einer Voll-Versammlung.

Voll-Versammlungen

Vollversammlung 2019

Vollversammlung 2019

Die Jugend-Organisationen vom Stadt-Jugend-Ring treffen sich manchmal.

Diese Treffen heißen: Voll-Versammlung.

Zu der Voll-Versammlung kommen nicht alle Mitglieder von den Jugend-Organisationen.

Jede Jugend-Organisation schickt eine oder zwei Personen zu der Voll-Versammlung.

Diese Personen heißen: De-li-gierte.

Die De-li-gierten sagen auf den Voll-Versammlung, was sie wichtig finden.

Die Voll-Versammlung ist die wichtigste Gruppe vom Stadt-Jugend-Ring.

Die Voll-Versammlung bestimmt, was der Stadt-Jugend-Ring machen soll.

Die Voll-Versammlung wählt auch den Vorstand vom Stadt-Jugend-Ring.

Wer ist im Vorstand?

Was macht der Vorstand?

Vollversammlung 2019

Vollversammlung 2019

Das könnt ihr hier lesen: Vorstand

Außerdem gibt es den erweiterten Vorstand.

Wer ist im erweiterten Vorstand?

Was macht der erweiterte Vorstand?

Das könnt ihr hier lesen:

Erweiterter Vorstand

Alle zusammen sind die Voll-Versammlung.

Zur Voll-Versammlung gehören also: die De-ligierten, der Vorstand und der erweiterte Vorstand.

Die Voll-Versammlung ist 4 Mal im Jahr.

3 Mal ist sie abends in Wiesbaden.

Und einmal fahren alle Teilnehmer zusammen weg.

Dann haben alle mehr Zeit.

Die Teilnehmer übernachten dann nicht zuhause.

Was passiert auf den Voll-Versammlungen?

Auf den Voll-Versammlungen treffen sich Menschen aus vielen Jugend-Organisationen.

Zum Beispiel von den Pfad-Findern oder von der Jugend-Feuer-Wehr.

Auf den Voll-Versammlungen reden diese Menschen miteinander.

So lernen sich die Menschen von den Jugend-Organisationen besser kennen.

Danach haben die Menschen oft Lust, mehr miteinander zu machen.

Zum Beispiel zusammen ein Problem von den Jugend-Organisationen lösen.

Oder jemandem helfen.

Oft entstehen dann Ideen, was die Jugend-Organisationen zusammen machen können.

Zum Beispiel eine Veranstaltung.

Denn zusammen kann man mehr erreichen.

Und zusammen arbeiten macht auch mehr Spaß.

Auf den Voll-Versammlungen müssen aber auch andere Sachen gemacht werden.

Vor allem Sachen, die jeder Verein machen muss.

Denn auch der Stadt-Jugend-Ring ist ein Verein.

Manchmal muss zum Beispiel ein Vorstand gewählt werden.

Oder der Vorstand muss sagen, wie viel Geld der Stadt-Jugend-Ring hat.

Wann diese Sachen gemacht werden müssen, steht in der Satzung.

Die Satzung sind die Regeln vom Stadt-Jugend-Ring.

Jeder Verein hat eine Satzung.

Die 4 Voll-Versammlungen haben Schwerpunkte.

Das heißt: Bei jeder Voll-Versammlung werden andere Sachen gemacht.

Deswegen haben die 4 Voll-Versammlungen verschiedene Namen.

Die erste Voll-Versammlung im Jahr heißt: Neu-Jahrs-Empfang.

Sie findet immer am Anfang vom Jahr statt.

Auf dem Neu-Jahrs-Empfang erzählt der Vorstand etwas.

Der Vorstand erzählt zum Beispiel: Das haben wir im letzten Jahr gemacht.

Und: Das wollen wir im neuen Jahr machen.

Außerdem kommen oft Politiker zum Neu-Jahrs-Empfang.

Damit möchten die Politiker sagen: Wir finden gut, was Jugend-Organisationen machen.

Die zweite Voll-Versammlung findet oft im Mai statt.

Diese Voll-Versammlung heißt: VV on tour.

Das ist eine Abkürzung und Englisch.

Es bedeutet: Voll-Versammlung unterwegs.

Denn dann fahren alle Teilnehmer von der Voll-Versammlung zusammen weg.

Die Teilnehmer übernachten dann auch zusammen irgendwo.

Dadurch haben die Teilnehmer mehr Zeit.

Diese Zeit ist zum Kennen-Lernen und Reden.

Die dritte Voll-Versammlung findet oft im September statt.

Diese Voll-Versammlung heißt: Jahres-Haupt-Versammlung.

Auf der Jahres-Haupt-Versammlung sagt der Vorstand etwas über Geld.

Der Vorstand sagt zum Beispiel: So viel Geld hat der Stadt-Jugend-Ring ausgegeben.

Und der Vorstand sagt, wofür das Geld ausgegeben wurde.

Manchmal wird auch ein neuer Vorstand gewählt.

Die vierte Voll-Versammlung heißt: Jahres-Planungs-Voll-Versammlung.

Die Jahres-Planungs-Voll-Versammlung findet oft im November statt.

Der Stadt-Jugend-Ring bespricht dann die Frage: Was wollen wir im nächsten Jahr machen?

Die Termine von den Voll-Versammlungen findest du hier: Termine

Die Voll-Versammlungen sind öffentlich.

Öffentlich heißt: Jeder kann vorbeikommen.

Alle sind herzlich eingeladen!

Wenn du Lust hast: Komm vorbei!

Projekte und Themen

Die Jugend-Organisationen vom Stadt-Jugend-Ring beschäftigen sich mit vielen Themen.

Auf den Voll-Versammlungen reicht oft nicht die Zeit für alle Themen.

Außerdem interessieren sich nicht alle für jedes Thema.

Deswegen nutzt der Stadt-Jugend-Ring verschiedene Arbeits-Formen.

Zum Beispiel gibt Arbeits-Gruppen und Themen-Abende.

Dadurch kann jeder so mitmachen, wie er gerne will.

Mit diesen Themen beschäftigt sich der Stadt-Jugend-Ring.

Oft haben sie schwere Namen.

  • Demokratie
  • Partizipation
  • Solidarische Bildung
  • Ehrenamt
  • Inklusion
  • Menschen mit Beeinträchtigung
  • LSBT*IQ
  • Flucht und Migration
  • Prävention
  • Kinder-Rechte

Du hast Lust mitzumachen?

Wir unterstützen dich und deine Jugend-Organisation.

Melde dich einfach in der Geschäftsstelle

Fingeralphabet
Kreise zur Inklusion

Inklusion beim Stadt-Jugend-Ring

Es gibt viele verschiedene Menschen.

Manche Menschen sind groß, andere Menschen sind klein.

Manche Menschen mögen Männer, andere Menschen mögen Frauen.

Manche Menschen sind in Deutschland geboren, andere Menschen sind im Ausland geboren.

Die Menschen unterscheiden sich also.

Deswegen haben wir ein Ziel:

Wir wollen auch in unseren Jugend-Organisationen viele verschiedene Menschen.

Wir wollen, dass jeder mitmachen kann.

Denn alle Menschen haben die gleichen Rechte.

Das heißt: Keiner darf einen Nachteil haben, nur weil er anders ist.

Das schwierige Wort dafür ist: Inklusion.

Das Bild zeigt, was Inklusion ist.

So erklären wir das Bild:

Exklusion heißt: Manche Menschen können nicht mitmachen.

Sie können nicht in den Kreis.

Stell dir einfach einen Stuhlkreis vor.

In dem Stuhlkreis ist kein Platz für einen Rollstuhl.

Das ist schlecht.

Auch Separation heißt: Manche Menschen können nicht mitmachen.

Sie können nicht in den Kreis.

Stell dir wieder einen Stuhlkreis vor.

In dem Stuhlkreis ist kein Platz für einen Rollstuhl.

Deswegen bekommen Menschen mit Rollstuhl einen eigenen Stuhlkreis.

Das ist schon etwas besser.

Aber immer noch nicht gut.

Auch Integration heißt: Manche Menschen können nicht mitmachen.

Sie können nicht in den Kreis.

Stell dir wieder einen Stuhlkreis vor.

In dem Stuhlkreis ist kein Platz für einen Rollstuhl.

Deswegen bekommen Menschen mit Rollstuhl einen eigenen Stuhlkreis.

Und dieser Stuhlkreis kommt in die Mitte von dem anderen Stuhlkreis.

Das ist schon wieder etwas besser.

Aber immer noch nicht gut.

Inklusion heißt: Alle Menschen können mitmachen.

Stell dir wieder einen Stuhlkreis vor.

In diesem Stuhlkreis sitzen manche Menschen auf Stühlen.

Und manche Menschen sitzen auf Rollstühlen.

Der Kreis ist deswegen nicht ganz rund.

Aber das ist egal.

Denn wir wollen gar keinen runden Kreis.

Wir wollen, dass alle mitmachen können.

Deswegen ist Inklusion die beste Lösung.

Bist du zwischen 6 und 27 Jahren alt?

Und möchtest bei einer Jugendorgansation mitmachen?

Du weisst nicht genau wie das geht?

Und welche Jugendorganisation zu dir passt?

Dann melde dich bei uns!

Einblicke

„Einblicke“ war ein Projekt vom Stadt-Jugend-Ring.

Projekt heißt: eine Aufgabe.

Jedes Projekt hat ein Ziel.

Ziel von dem Projekt Einblicke war:

Junge Menschen sollen etwas über Ehren-Amt lernen.

Ehren-Amt bedeutet: Man arbeitet in seiner Freizeit.

Man bekommt dafür kein Geld.

Man arbeitet also, weil es Spaß macht.

Junge Menschen sollten auch etwas über Jugend-Organisationen lernen.

Jugend-Organisationen sind Gruppen für junge Menschen.

Zum Beispiel die Jugend-Feuer-Wehr oder die Pfad-Finder.

In Jugend-Organisationen arbeiten viele junge Menschen ehren-amtlich.

Ein weiteres Ziel von dem Projekt war:

Junge Flüchtlinge und junge Deutsche sollen sich kennen-lernen.

Flüchtlinge sind Personen.

Die Personen mussten aus ihrer Heimat weg.

Zum Beispiel, weil dort Krieg ist.

Die Flüchtlinge kennen Deutschland noch nicht.

Sie sind noch nicht lange in Deutschland.

Das Projekt wollte den Flüchtlingen zeigen:

Diese Jugend-Gruppen gibt es.

Dort mitzumachen, macht Spaß.

Wie wurde das Ziel von dem Projekt erreicht?

Es gab einen Treffpunkt.

Der Name vom Treffpunkt war: Info-Lounge.

Lounge ist Englisch und bedeutet: ein gemütlicher Raum.

Man spricht es so: Launsch.

In der Info-Lounge gab es viel Infos zu Jugend-Gruppen.

Und man konnte Vieles ausprobieren.

Das Projekt ist nun zu Ende.

Aber der Stadt-Jugend-Ring sagt:

Die Ziele vom Projekt sind immer noch wichtig.

Deswegen hat der Stadt-Jugend-Ring immer noch Infos dazu.

Hier kannst du alle Texte über die Jugend-Organisationen finden.

Die Texte sind auf Deutsch, Englisch und Arabisch.

Du möchtest Infos zu Jugend-Organisationen?

Oder Infos zum Ehren-Amt?

Dann melde dich beim Stadt-Jugend-Ring.

Kindes-Wohl

Kindern soll es gut gehen.

Foto Mädchen

Das heißt: Kinder sollen sich körperlich, geistig und seelisch gut fühlen.

Manchmal geht es Kindern aber lange Zeit nicht gut.

Zum Beispiel, wenn die Eltern sich nicht um die Kinder kümmern.

Oder wenn ein Erwachsener den Kindern immer wieder weh tut.

Das nennt man: Kindes-Wohl-Gefährdung.

In Deutschland passt das Jugend-Amt auf, dass das nicht passiert.

Das Jugend-Amt hilft den Kindern also bei Kindes-Wohl-Gefährdung.

Auch der Stadt-Jugend-Ring will helfen.

Deswegen erklärt der Stadt-Jugend-Ring den Jugend-Organisationen:

Was ist Kindes-Wohl-Gefährdung?

Wie erkennt man Kindes-Wohl-Gefährdung?

Was macht man bei Kindes-Wohl-Gefährdung?

Schutz vom Kindes-Wohl in Wiesbaden

Das Jugend-Amt macht mit allen Jugend-Organisationen eine Vereinbarung.

Das Ziel von der Vereinbarung ist: Es soll keine Kindes-Wohl-Gefährdung geben.

Bei Fragen: Wende dich an das Jugend-Amt.

Wenn du von einer Kindes-Wohl-Gefährdung weißt, melde dich hier:

Fach-Stelle Kinder-Schutz

Landes-Haupt-Stadt Wiesbaden

Der Magistrat

Amt für Soziale Arbeit

510302/ Fach-Stelle Kinder-Schutz

Konradinerallee 11

65189 Wiesbaden

Telefon 0611 – 31 26 14

Wenn ein Erwachsener dir weh tut und du darüber sprechen willst:

Melde dich beim Weißen Ring:

Weißer Ring Wiesbaden

Diltheystraße 3

65203 Wiesbaden

Telefon 0611 – 86 17 0

Oder melde dich beim Kinder- und Jugend-Telefon:

Kinder- und Jugend-Telefon Wiesbaden

Landgrabenstraße 2

65199 Wiesbaden

Telefon 0611 – 97 40 06 2

Du kannst dich auch immer beim Stadt-Jugend-Ring melden!

Weitere Infos in schwerer Sprache:

https://www.kein-taeter-werden.de/

https://wiesbaden-hessen.weisser-ring.de/

https://kinderschutzbund-wi.de/

https://www.hessischer-jugendring.de/praevention-kindeswohl/kindeswohl-praevention-erlaeuterung/

https://www.zartbitter.de/gegen_sexuellen_missbrauch/Fachinformationen/6005_missbrauch_in_der_schule.php

Jugend-Organisationen und Ganz-Tags-Schule

Jugenderbandsarbeit und Ganztagsschule

Jugenderbandsarbeit und Ganztagsschule

Meistens sind Schüler nur vormittags in der Schule.

Manchmal sind Schüler aber auch den ganzen Tag in der Schule.

Das nennt man: Ganz-Tags-Schule.

Es gibt immer mehr Ganz-Tags-Schulen in Deutschland.

Das hat Folgen für Jugend-Organisationen.

Denn: Schüler haben weniger Zeit für Jugend-Organisationen.

Schüler können zum Beispiel nicht zu den Pfad-Finder oder zu der Jugend-Feuer-Wehr.

Denn die Schüler sind ja den ganzen Tag in der Schule.

Der Stadt-Jugend-Ring beschäftigt sich deshalb mit dem Thema Ganz-Tags-Schule.

Der Stadt-Jugend-Ring überlegt: Wie können Jugend-Organisationen in der Ganz-Tags-Schule mitmachen?

Können Jugend-Organisationen zum Beispiel nachmittags Angebote für Schüler machen?

Was spricht dafür?

Was spricht dagegen?

Schon vor langer Zeit hat der Stadt-Jugend-Ring eine Broschüre gemacht.

In der Broschüre stehen viele Infos zu dem Thema.

Es stehen auch viele Ideen, Meinungen und Forderungen von den Jugend-Organisationen drin.

Denn die Jugend-Organisationen wollen mitbestimmen.

Die Broschüre kannst du hier runterladen:

Publikation Jugendverbandsarbeit und Ganztagsschule

Sie ist in schwerer Sprache.

Bünd-Nisse und Arbeits-Kreise

Viele Menschen wollen das Gleiche wie der Stadt-Jugend-Ring.

Mit diesen Menschen trifft sich der Stadt-Jugend-Ring.

Der Stadt-Jugend-Ring arbeitet mit den Menschen zusammen.

Denn zusammen kann man mehr erreichen.

Das nennt man: Bünd-Nis oder Arbeits-Kreis.

Bünd-Nisse und Arbeits-Kreise sind also Gruppen.

Das Ziel von den Gruppen: Kindern und Jugendlichen soll es gut gehen.

Mit diesen Gruppen arbeitet der Stadt-Jugend-Ring:

  • Arbeits-Gemeinschaft der Groß-Stadt-Jugend-Ringe
    In dieser Gruppe treffen sich Jugend-Ringe aus großen Städten.
    Denn Jugend-Ringe gibt es fast überall.
    Auf den Treffen reden die Jugend-Ringe miteinander.
    Sie reden über Sachen, die wichtig für alle Jugend-Ringe sind.
    http://www.jugendring.de/
  • Arbeits-Kreis Bürger-Enga-gement
    Viele Menschen arbeiten ehren-amtlich für andere Menschen.
    Das heißt: Die Menschen bekommen für ihre Arbeit kein Geld.
    Die Menschen arbeiten in ihrer Freizeit.
    Sie wollen etwas Gutes tun.
    Das nennt man auch: Bürger-Enga-gement.
    Enge-gement spricht man so aus: Än-ga-sche-ment.
    Das Ziel vom Arbeits-Kreis Bürger-Enga-gement: Mehr Menschen sollen ehren-amtlich arbeiten.
  • Begleit-Aus-Schuss Demokratie Leben
    Der Staat will, dass die Demokratie gut funktioniert.
    Dafür gibt der Staat Geld aus.
    Manchmal ist das Geld für Gruppen, die sich für Demokratie einsetzen.
    Zum Beispiel beim „Bundes-Programm Demokratie Leben“.
    Das heißt: Überall in Deutschland machen Gruppen etwas für die Demokratie.
    Auch in Wiesbaden werden viele Sachen gemacht.
    Eine Gruppe hat den Überblick über diese Sachen.
    Die Gruppe heißt: Begleit-Aus-Schuss Demokratie Leben.
    https://www.demokratie-leben-in-wiesbaden.de/
  • Bündnis für Alpha-Beti-Sierung Wiesbaden
    Das Bündnis für Alpha-Beti-Sierung Wiesbaden ist eine Gruppe.
    Alpha-Beti-Sierung bedeutet: Jemand kann lesen und schreiben.
    Das Ziel von der Gruppe: Menschen helfen, die nicht gut lesen und schreiben können.
  • HaLT! – Hart am Limit! Bünd-Nis gegen Alkohol-Miss-Brauch im Jugend-Alter
    HaLT ist eine Gruppe.
    Die Gruppe sagt: Manche Kinder und Jugendliche trinken zu viel Alkohol.
    Das nennt man: Alkohol-Miss-Brauch.
    Das ist nicht gut.
    Die Gruppe will, dass Kinder und Jugendliche weniger Alkohol trinken.
    HaLT ist eine Abkürzung.
    Die Abkürzung bedeutet: Hart am Limit.
    Das ist eine Rede-Wendung.
    Die Rede-Wendung bedeutet: zu viel von einer Sache.
    Hier bedeutet die Rede-Wendung: zu viel Alkohol.
    https://www.wiesbaden.de/leben-in-wiesbaden/gesellschaft/jugend/content/halt.php
  • Landes-Arbeits-Gemeinschaft Kinder- und Jugend-Beteiligung Hessen
    Die Landes-Arbeits-Gemeinschaft Kinder- und Jugend-Beteiligung Hessen ist eine Gruppe.
    Die Gruppe arbeitet in ganz Hessen.
    Das Thema von der Gruppe: Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen.
    http://kijubehessen.junetz.de/
  • Netz-Werk LSBT*IQ Rhein-Main
    Das Netz-Werk LSBT*IQ Rhein-Main ist eine Gruppe.
    Die Gruppe arbeitet im Rhein-Main-Gebiet.
    LSBT*IQ ist eine Abkürzung.
    Das L bedeutet: lesbisch.
    Lesbisch bedeutet: Eine Frau liebt eine Frau.
    Da S bedeutet: schwul.
    Schwul bedeutet: Ein Mann liebt einen Mann.
    Das B bedeutet: bi-sexuell
    Bi-sexuell bedeutet: Eine Frau liebt Frauen und Männer.
    Oder: Ein Mann liebt Männer und Frauen.
    Das T bedeutet: trans-sexuell.
    Trans-sexuell bedeutet: Jemand wurde als Mann geboren, fühlt sich aber als Frau.
    Oder: Jemand wurde als Frau geboren, fühlt sich aber als Mann.
    Das I bedeutet: inter-geschlechtlich.
    Inter-geschlechtlich bedeutet: Jemand ist keine Frau und kein Mann, sondern etwas dazwischen.
    Das Q bedeutet: queer.
    Queer bedeutet: Jemand möchte nicht genau eingeordnet werden.
    Die Gruppe ist also für Menschen, die sexuell anders sind.
    Die Gruppe will, dass es diesen Menschen im Rhein-Main-Gebiet gut geht.
    https://www.frankfurt-aidshilfe.de/content/regionales-lsbtiq-netzwerk-rhein-main
  • NiJaf – Netz-Werk inter-kultureller Jugend-Verbands-Arbeit und -forschung
    NiJaf ist eine Gruppe.
    NiJaf ist eine Abkürzung.
    Die Abkürzung bedeutet: Netz-Werk inter-kultureller Jugend-Verbands-Arbeit und -forschung.
    Die Gruppe ist für Menschen, die Jugend-Arbeit mit Ausländern machen.
    In der Gruppe reden die Menschen über aktuelle Sachen.
    https://www.idaev.de/wir-ueber-uns/nijaf/
  • Regional-Treffen der Jugend-Ringe Rhein/Main
    Diese Gruppe ist für die Jugend-Ringe aus dem Rhein-Main-Gebiet.
    In der Gruppe reden die Menschen von den Jugend-Ringen über aktuelle Sachen.
  • Runder Tisch bürger-schaftliches Engage-ment Wiesbaden
    Der Runde Tisch bürger-schaftliches Engage-ment Wiesbaden ist eine Gruppe.
    Die Gruppe trifft sich zweimal im Jahr.
    Das Thema von der Gruppe ist Bürger-Engage-ment.
    Enga-gement spricht man so aus: Än-ga-sche-ment.
    Bürger-Engage-ment bedeutet: Menschen arbeiten in ihrer Freizeit.
    Sie bekommen für die Arbeit kein Geld.
    Sie wollen mit der Arbeit etwas Gutes tun.
    Das Ziel von der Gruppe: Mehr Menschen sollen Gutes tun.
  • Runder Tisch LSBT*IQ Lebens-Welten Wiesbaden
    Der Runde Tisch LSBT*IQ Lebens-Welten Wiesbaden ist eine Gruppe.
    LSBT*IQ ist eine Abkürzung.
    Das L bedeutet: lesbisch.
    Lesbisch bedeutet: Eine Frau liebt eine Frau.
    Da S bedeutet: schwul.
    Schwul bedeutet: Ein Mann liebt einen Mann.
    Das B bedeutet: bi-sexuell
    Bi-sexuell bedeutet: Eine Frau liebt Frauen und Männer.
    Oder: Ein Mann liebt Männer und Frauen.
    Das T bedeutet: trans-sexuell.
    Trans-sexuell bedeutet: Jemand wurde als Mann geboren, fühlt sich aber als Frau.
    Oder: Jemand wurde als Frau geboren, fühlt sich aber als Mann.
    Das I bedeutet: inter-geschlechtlich.
    Inter-geschlechtlich bedeutet: Jemand ist keine Frau und kein Mann, sondern etwas dazwischen.
    Das Q bedeutet: queer.
    Queer bedeutet: Jemand möchte nicht genau eingeordnet werden.
    Die Gruppe ist also für Menschen, die sexuell anders sind.
    Die Gruppe will, dass es diesen Menschen in Wiesbaden gut geht.
    https://www.wiesbaden.de/leben-in-wiesbaden/gesellschaft/lsbtiq/akteuere-lsbtiq.php
  • Träger-Kreis WIR in Wiesbaden
    Der Träger-Kreis WIR in Wiesbaden ist eine Gruppe.
    Die Gruppe macht jedes Jahr Veranstaltungen in Wiesbaden.
    Bei den Veranstaltungen geht es um aktuelle Politik.
    https://wir-in-wiesbaden.net/
  • Wiesbadener Bündnis für Demokratie
    Das Wiesbadener Bündnis für Demokratie ist eine Gruppe.
    Die Gruppe sagt: Demokratie ist gut.
    Und: Demokratie muss geschützt werden.
    Deswegen macht die Gruppe etwas gegen Extre-mismus.
    Extre-mismus bedeutet: Jemand will ein Ziel mit Gewalt erreichen.
    Das schadet der Demokratie.
    https://www.facebook.com/WiesbadenerBuendnisfuerDemokratie/
  • Wiesbadener Bündnis für Vielfalt und Ak-zep-tanz – gegen Dis-krimi-nierung und Aus-Grenzung
    Das Wiesbadener Bündnis für Vielfalt und Ak-zep-tanz – gegen Dis-krimi-nierung und Aus-Grenzung ist eine Gruppe.
    Die Gruppe sagt: Die Menschen sind verschieden.
    Das ist gut so.
    Die Gruppe sagt auch: Menschen haben manchmal Nachteile, weil sie anders sind.
    Das ist schlecht.
    Dagegen macht die Gruppe etwas.
    https://www.facebook.com/WiesbadenerBuendnisfuerDemokratie/

Du hast Fragen zu den Bünd-Nissen und Arbeits-Kreisen?

Dann melde dich: Kontakt Geschäftsstelle

Mitmachen

Wenn deine Jugend-Organisation im Stadt-Jugend-Ring mitmachen möchte:

Klicke hier für mehr Infos: Mitglied werden

Der Stadt-Jugend-Ring arbeitet mit vielen anderen Gruppen zusammen.

Der Stadt-Jugend-Ring lädt alle Jugend-Organisationen ein, dabei mitzumachen.

Wenn du wissen willst, was der Stadt-Jugend-Ring alles macht:

Klicke hier für mehr Infos: „Bündnisse und Arbeitskreise“

Du kannst immer bei den Treffen vorbeikommen.

Hast du ein anderes wichtiges Thema?

Oder möchtest du mit anderen Jugend-Organisationen sprechen?

Dann melde dich einfach bei uns.

Wir unterstützen dich!

Wir freuen uns auf dich!

Nach oben